Definition, Beispiele und Nutzen : Warum Content Hubs die Zentrale Deiner Marketing-Aktivitäten sein sollten

Content Hubs hast Du zwar schon einmal gehört, kannst Dir aber konkret nichts darunter vorstellen? Kein Problem! Hier erfährst Du, was sich hinter dem Begriff verbirgt und welche Vorteile Content Hubs Deinem Unternehmen bieten. Und Du bekommst konkrete Best-Practice-Beispiele für die praktische Umsetzung.

Was sind Content Hubs?

Blogs, Hub Content und Content Hubs – in der Marketingwelt werden diese Begriffe oftmals durcheinander gewürfelt. Die Grenzen sind fließend. Dennoch ist eine Unterscheidung sinnvoll.

Ein Content Hub bündelt alle Content-Marketing-Aktivitäten zu einem Thema. Die Betonung liegt dabei auf alle. In einen guten Content Hub laufen nämlich nicht nur Textbeiträge eines Themas zusammen. Auch Videos, Podcasts, Infografiken, Whitepaper, Seminare oder Social-Media-Content gehören dazu. Der Content Hub bildet somit die Basis Deiner Content-Marketing-Strategie – und er verbessert dadurch die Content Experience Deiner Besucher.

Das ist auch der zentrale Unterschied zu einem Blog. Im Prinzip ist ein Blog zwar auch ein kleiner Content Hub, aber eben nur teilweise. Denn alle anderen Content-Marketing-Aktivitäten lässt Du in einem Blog außen vor.

Was bringen Dir Content Hubs?

Content Hubs bilden eine zentrale Anlaufstelle für Nutzer, die sich für ein Thema interessieren. Sie beantworten ihre Fragen oder lösen ihre Probleme mit dem besten und effizientesten Format. Der Nutzer hat die Wahl, ob er einen Blog-Artikel zu dem Thema liest, ein Video schaut oder sich ein Whitepaper herunterlädt.

Für Dein Unternehmen bringt das vier große Vorteile:

1.
Vertrauen

Dein größter Vorteil ist das Vertrauen. Haben Deine Besucher das Gefühl, zentral und umfassend über ein Thema informiert zu werden, verbessert das Deinen Expertenstatus beziehungsweise den Expertenstatus Deines Unternehmens. Nutzer vertrauen Dir in Zukunft mehr bei diesem Thema. Das stärkt die Markenwahrnehmung nachhaltig und bringt Dir für zukünftige Werbemaßnahmen einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

2.
Markenpräsenz

Weil Du auf einer Seite diverse Inhalte-Formen anbietest, steigerst Du die Verweildauer, Impressions je Visit und senkst die Absprungrate. Nutzer beschäftigen sich länger mit den Inhalten Deines Unternehmens, weil sie gerade die Form wählen können, die zu ihrem Nutzerverhalten passt. Außerdem regt ein Content Hub das vertikale Surfen auf der Webseite an. All das erhöht Deine Markenpräsenz langfristig.

3.
Reichweite

Ein Content Hub steigert Deine Reichweite. Je mehr Inhalte Du interessierten Nutzern anbietest, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese teilen. Deine Content-Marketing-Maßnahmen erreichen damit höhere Sichtbarkeit.

4.
Kontrolle

Du erlangst die vollständige Kontrolle über die Platzierung Deiner Inhalte und die Daten zurück. Während Du in sozialen Netzen kaum Einfluss darüber hast, behältst Du mit Content Hubs die komplette Customer Journey im Blick.

Wie Du merkst bringen Dir Content Hubs in vielen Ebenen Vorteile. Schlussendlich kannst Du mit ihnen Deine digitale Sichtbarkeit enorm erhöhen und Deine Marke im relevanten Content-Umfeld positionieren. Und das ohne die Kontrolle über die Daten und Insights abgeben zu müssen.

Warum setzen Unternehmen auf Content Hubs?

Content HubsDiese Vorteile ermutigen immer mehr große Unternehmen, auf das Prinzip der Content Hubs zu setzen. Zum Teil ist das jedoch auch ein Ergebnis einer langfristigen Entwicklung: Im Laufe der Zeit haben Unternehmen im Rahmen des Content Marketings nämlich eine ganze Menge Inhalte um ihre Marke produziert. Das führte dazu, dass einzelne Inhalte untergingen und sich gegenseitig überhaupt nicht beflügeln konnten: Videos landeten auf YouTube, aktuelle Beiträge in verstaubten Blogs und Social-Media-Posts mussten sich gegen eine schier unendliche Konkurrenz behaupten.

Hubs als logische Ergänzung des Inbound Marketings

Die zentrale Bündelung dieser Inhalte ist nicht nur eine logische Konsequenz dessen, sondern aus Gesichtspunkten der Customer Journey sehr viel zielführender. Kommt ein Nutzer auf einen Content Hub, kann er die ersten beiden Stufen des See-Think-Do-Care-Frameworks viel schneller durchlaufen.

Je nachdem, in welcher Phase sich der Nutzer gerade befindet, wird er durch den Content Hub entweder auf ein Thema aufmerksam (See-Phase) oder kann sich bereits etwas tiefergehend über das Thema informieren (Think). Durch die Bündelung der Inhalte aus den beiden Phasen beflügelt sich der Content gegenseitig und Interessenten werden vorab bereits schneller für ein Thema qualifiziert. Auch bei der Sammlung von Lead-Adressen wirkt der Content Hub schneller als vereinzelt gestreute Maßnahmen über soziale Medien. Die Gefahr, dass einzelne Inhalte untergehen, ist wesentlich geringer.

Mit der Methode wird das Inbound Marketing also vor allem in den ersten Phasen des Sales-Funnels effektiver. Hubs bilden damit die logische Ergänzung dieser Marketing-Methode.

Direktkontakt zu Philipp

Du hast eine Frage zum Artikel oder willst mehr über Deinen Einzelfall diskutieren? Dann sprich mich gerne unverbindlich an.

mode_comment Livechat starten

Beispiele aus der Praxis

Wie Du siehst, haben Content Hubs eine ganze Menge an Vorteilen und auch große Unternehmen sind mittlerweile auf den Geschmack dieses Prinzips gekommen. Wenn Du mehr über das Thema erfahren möchtest, dann schau doch gerne in unser eBook rein. Dort gibt es ganz konkrete Beispiele. Willst du Anregungen für Dein eigenes Business haben, können wir uns auch gerne einmal zusammen Deine Seite anschauen. Buch einfach einen Termin direkt in meinem Kalender.

eBook

Jetzt eBook ansehen
Drei konkrete Beispiele für Content Hubs

Wie sehen Content Hubs in der Praxis aus? Und worauf muss ich bei der Erstellung achten? In unserem eBook steigen wir tiefer in das Thema ein. Anhand von drei konkreten Best-Practice-Beispielen erklären wir Dir, wie Content Hubs in Deinem Unternehmen nachhaltig Erfolg bringen.

Daten eingeben und kostenloses eBook herunterladen:

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

tl;dr

Ein Content Hub ist die zentrale Anlaufstelle Deiner Content-Marketing-Inhalte. Jeglicher (multimediale) Content läuft auf dieser Seite zusammen. Das steigert die Sichtbarkeit Deiner Marke.
Mit Content Hubs steigerst Du die Sichtbarkeit, Präsenz und Reichweite Deiner Marke. Und das ohne die Kontrolle über die Daten und Insights abgeben zu müssen.
Content Hubs können verschiedene Formen haben. In unserem eBook zum Thema zeigen wir Dir drei konkrete Beispiele und was Du von ihnen lernen kannst.
Longtimeline

mode_comment Hast Du Fragen zum Thema?

Ist etwas unklar? Bist Du Dir nicht sicher, wie Du das Thema in Deinem Unternehmen anwenden kannst? Dann melde Dich gerne direkt bei uns. Wir versuchen, alle Deine offenen Fragen zu beantworten!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Über Philipp Tusch

Philipp gründete bereits mit 14 Jahren sein erstes eigenes Unternehmen – ein News-Magazin, das er Jahre später erfolgreich veräußerte. Neben seinem Marketingmanagement-Studium sammelte er zudem praktische Erfahrungen als SEO und Online Marketer in verschiedenen Unternehmen und betrieb weiterhin nebenberuflich erfolgreiche eigene Online-Projekte. Durch sein tiefgreifendes technisches Verständnis kann Philipp Projekte und Strategien bis ins kleinsten Detail planen – ohne dabei das Big Picture aus den Augen zu verlieren.